Historie

Historie

Die ersten Luftreisenden waren ein Hahn, eine Ente und ein Schaf.
Um 1780 erfanden die Gebrüder Montgolfier in Frankreich den ersten Heißluftballon.
Um ihre Annahme, dass heißer aufsteigender Rauch einen Behälter in die Luft heben kann,
waren bei der Jungfernfahrt am Königshof in Versailles 1783 zunächst nur Tiere an Bord.
Erst nachdem diese wieder heil auf der Erde gelandet waren, gab Ludwig XVI. die Erlaubnis
zur „bemannten“ Ballonfahrt. Pilâtre de Rozier und der Marquis d`Arlandes begaben sich
am 21.November 1783 in einer Montgolfière und waren damit die ersten Aeronauten der Geschichte.

Am 1.Dezember des gleichen Jahres, startet der erste bemannte Wasserstoffballon „Charlière “
mit Jaques Alexander César Charles und Aimé Robert, von den Tuilerien in Paris,
bis in das 40 Kilometer entfernte Nesles.

Am 7.Januar 1785 überquerten Jan-Pierre Blanchard und John Jeffries als erster Gasballon,
den englischen Kanal von Dover nach Calais.

André Jacques Garnerin wagte am 22.Oktober 1797 den ersten Fallschirmabsprung der Geschichte.
Er springt mit einem Fallschirm von 11 m Durchmesser in knapp 900 m aus seinem Ballon.

Charles Green steigt am 19.September 1836 im Vergnügungspark Vauxhall Gardens in London
mit der 2000 cbm großen „Royal Vauxhall“ auf 4000 m Höhe.
Zwei Monate später fährt er einen Streckenrekord von 770 km, bis ins deutsche Herzogtum Nassau.
Die „Royal Vauxhall“ wird kurzerhand die „Nassau“ umbenannt.

Am 30.September 1906 starten in Paris vor 250.000 Zuschauer 16 Gasballone zum ersten
Gordon-Bennett-Rennen. Sieger wird Frank P. Lahm aus der USA, der in 22 Std. über 632 km
nach Yorkshire / England fährt.

Prof. Dr. Auguste Piccard und Ingenieur Paul Kipfer starten am 27. Mai 1931 von Augsburg aus
mit ihrem Stratosphärenballon „F.N.R.S“ (Fonds National de la Recherche Scientifique),
in einer druckluft Kapsel. Mit einer Höhe von 16.203 m sind sie die ersten Menschen in der Stratosphäre.

Joseph W. Kittinger steigt am 16.August 1960 mit dem Stratosphärenballon „Excelsior III „auf 31360m
und springt aus dieser höhe mit dem Fallschirm ab.
Er testet dabei den Beaupré-Fallschirm und den MC3-Druckanzug.

Am 21. September 1991 gewinnt das deutsche Team Volker Kuinke und Jürgen Schubert
mit dem Gasballon D-EUREGIO das erste Mal seit 1912 das Gordon-Bennett-Rennen.
Nach 44:18 h und 1024,9 km Luftlinie, landeten sie an der polnisch-russische Grenze.